Skip to main content

Omega-3-Fettsäuren – Bedeutung für die Gesundheit

Omega-3-Fettsäuren spielen für die dauerhafte Erhaltung der Gesundheit eine entscheidende Rolle. Trotz dieser Tatsache wird eine ausreichende Versorgung mit den lebensnotwendigen Fettsäuren von vielen vernachlässigt. Nachfolgend erfahren Sie warum eine Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren über die Ernährung unverzichtbar ist, wie Sie den Bedarf decken und welche positiven Effekte die Fettsäuren im Körper erzielen.

Omega 3 Fettsäuren

© https://pixabay.com/de/kapsel-pille-gesundheit-medizin-1079838/

Wirkung von Omega-3-Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren zählen zu den essentiellen Nährstoffen, die der menschliche Organismus nicht selbstständig produzieren kann. Aus diesem Grund müssen die ungesättigten Fettsäuren von außen über die Nahrung dem Körper zur Verfügung gestellt werden. Omega-3-Fettsäuren verbessern die Fließfähigkeit von Blutkörperchen und halten Gefäße durch die Einlagerung in Zellmembranen elastisch. Das gesamte Herz-Kreislaufsystem wird positiv beeinflusst. Falls Sie konkret gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen möchten, sind Omega-3-Fettsäuren aus Fischölen empfehlenswert. Dessen positive Wirkungen konnten in Studien belegt werden. Makrele und Hering eignen sich besonders gut. Ergänzend dazu ist jedoch die Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren durch pflanzliche Bestandteile elementar. Eine der Fettsäuren hat erhöhte Aufmerksamkeit verdient.

Die Alpha-Linolensäure

Unter den Omega-3-Fettsäuren ist ein Exemplar für den Menschen besonders wertvoll. Die Rede ist von Alpha-Linolensäure (ALA). Zwar wird häufig davon berichtet, dass Omega-3-Fettsäuren in Krill und fetthaltigem Fisch enthalten ist, auf die ALA trifft dies allerdings nicht zu. Da Alpha Linolensäure nicht in tierischen Bestandteilen vorkommt, sondern ausschließlich in Pflanzen, sind die Quellen stark eingeschränkt. Fisch schneidet für die Bedarfsdeckung von ALA aus. Angesichts der hohen Belastung an Giftstoffen in See- und Meeresfischen verschmähen viele diese Omega-3-Fettsäure-Quelle bereits völlig. Pflanzliche Alternativen sollten konkret in die tägliche Ernährung integriert werden, um den Körper ausreichend mit den lebensnotwendigen Nährstoffen zu versorgen. Unter den im Handel erhältlichen Speiseölen sind folgende Vertreter ALA-Lieferanten:
  • Sojaöl
  • Rapsöl
  • Walnussöl
  • Leinöl

Zusätzlicher Lieferant ist die Perilla-Pflanze aus Südostasien. Daraus wird das gleichnamige Perillaöl hergestellt, das den höchsten Gehalt an ALA aufweist. Gleichermaßen hochwertig ist das Chia-Öl aus Mexiko, das mit dem ALA-Gehalt des Perillaöls mithalten kann.

Der nachfolgenden Tabelle können Sie die jeweiligen Anteile an ALA in den entsprechenden Ölen entnehmen:

Ölsorte ALA-Gehalt
Walnussöl13 Prozent
Rapsöl9 Prozent
Leinöl50-70 Prozent
Perilla-Öl60 Prozent
Chia-Öl60 Prozent
“Die bevorzugt verwendeten Speiseöle wie Sonnenblumen-, Maiskeim- und Olivenöl enthalten zwar reichlich einfach ungesättigte Fettsäuren wie Ölsäure und Omega-6-Fettsäuren wie Linolsäure, aber kaum Alpha-Linolensäure.” (QuelleApotheken-Umschau.de )Sie sind für die Bedarfsdeckung daher uninteressant.

Pro Tag sollten rund 0,5 Prozent des täglichen Kalorienbedarfs mit ALA gedeckt werden. Um die Tageszufuhr zu gewährleisten, können moderne Nahrungsergänzungsmittel in Kapselform, wie sie unter anderem beim Fitness-Onlineportal Sportnahrung Engel erhältlich sind, eingesetzt werden. Sie erleichtern die Dosierung und gewährleisten eine kontinuierliche Bedarfsdeckung. Gerade für Personen, die aus individuellen Gründen auf Fisch verzichten möchten und die empfohlene Tagesmenge durch Öle nicht erreichen, sind mit Omega-3-Fettsäure-reichen Ölen in Kapselform gut beraten.
Weiterführende Informationen zum Thema können Sie dem folgenden Video entnehmen:

Omega-3-Fettsäuren – Bedeutung für die Gesundheit
5 (100%) 1 vote[s]

Letzte Aktualisierung am 15.07.2019 um 21:07 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API








Autoren & Experten:
Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. med. Hermann Eichstädt, Berlin. Facharzt Innere Medizin & Kardiologie, Lebenszeitprofessor i.R. der Charité Berlin. Geschäftsführender Vorstand der Berlin- brandenburgischen Gesellschaft für Herz- und Kreislauferkrankungen e.V.
Journalist: Horst K. Berghäuser
Heilpraktiker: Felix Teske

Literatur, Quellen und Verweise:
Rationelle Diagnostik und Therapie in der Inneren Medizin
Thieme Verlag
Praktische Labordiagnostik - Lehrbuch zur Laboratoriumsmedizin, klinischen Chemie und Hämatologie
Grönemeyers Buch der Gesundheit
Hallesche Krankenversicherung


Ähnliche Beiträge