Skip to main content

Calcium Phosphoricum – Mangel lässt erblassen

Calcium Phosphoricum-Mangel zeigt sich im Gesicht mit einer blassen und käsigen Gesichtshaut, wobei sich die Blässe besonders in der Stirnregion verstärkt zeigt. Dieser Mangel an Calcium Phosphoricum lässt das Gesicht wie aus Wachs erscheinen, was sich vor allem an der Nasenwurzel, den Nasenflügeln sowie an den Ohren ablesen lässt.

Der Betroffene fühlt sich ausgesprochen matt und schwach. Während der Nacht verschlimmern sich die Beschwerden. Die Abwehrkräfte sind relativ schwach und Infektionserkrankung mit plötzlichem Fieber lassen sich nur sehr schwer auskurieren, da die empfindlichen Schleimhäute nur langsam wieder abheilen. Generell dauert jede Rekonvaleszenz nach einer Erkrankung sehr lange. Außerdem haben die Betroffenen häufig ein schlechtes Gehör, chronische Entzündungszustände sowie Nasenpolypen. Tagsüber haben diese Personen oft das Gefühl von Ameisenkribbeln, wenn sie ungünstig sitzen. Nachts entsteht leicht unangenehmer Nachtschweiß bzw. schlafen während des Schlafs Gliedmaßen ein, was zu einem unangenehmem Aufwachen führt. Durch Überbelastung und Stress entstehen schnell Kopfschmerzen. Außerdem kann sich Calcium Phosphoricum-Mangel durch übermäßigen Appetit, durch einen übel riechenden Atem sowie chronische Diarrhöe andeuten.

Letzte Aktualisierung am 19.09.2017 um 12:02 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

In der Kindheit bestehen bei Betroffenen Wachstumsprobleme, Skelett und Zähne entwickeln sich schlecht bzw. rachitisch. Von Calcium Phosphoricum-Mangel betroffene Frauen tendieren zu Zysten sowie zu einer sehr starken Menstruation. Die Betroffenen frieren sehr leicht, haben schnell kalte Hände und Füße. Bei Wärme bessert sich der Zustand und verschlechtert sich bei Kälte. Der an Calcium Phosphoricum-Mangel Leidende ist schreckhaft und wegen seiner schwachen Nerven äußerst ungeduldig. Sein Kreislauf ist relativ schwach.

Bei älteren Leuten wirkt sich Calcium Phosphoricum-Mangel mit Knochenverkalkungen, Gicht bzw. Verwachsungen aus. Ein Mangel von Calcium Phosphoricum kann sich andeuten, wenn jemand ein besonderes Bedürfnis nach scharfem würzigen Essen wie z. B. nach Chili oder Lakritze hat.

Harte Knochen und starke Nerven dank Calcium Phosphoricum D6

Ebenso wie Calcium fluoratum D12, die Nr. 1 der Schüßler Salze, kommt auch die Nr. 2 Calcium Phosphoricum D6 in Knochen und Zähnen vor, außerdem noch in allen übrigen Zellen. Besonders zur Behandlung von Osteoporose, bei Knochenbrüchen sowie bei anämischen Zuständen wird das Salz verordnet. Für eine Behandlung von Kindern wird Calcium Phosphoricum D6 besonders für deren Knochenbau sowie für die Zahngesundheit für die Heranwachsenden sowie ebenfalls bei Haltungsschäden verschrieben.

Als Rekonvaleszenzmittel nach Operationen mit einen großem Blutverlust wird eine Verordnung von Calcium Phosphoricum D6 vorgenommen, da das Salz eine Blutgerinnung ermöglicht. So wird auch eine kurzzeitige Einnahme gegen Nasenbluten als wirksam angesehen.

Calcium Phosphoricum bildet im Blut das Eiweiß (Albumin) und ist am Blutstoffwechsel wesentlich beteiligt, daher muss es immer ausreichend im Körper vorhanden sein. Bei Calcium Phosphoricum-Mangel wird das Eiweiß, das wichtig für den organischen Aufbau des Eiweißes ist, unverdaut ausgeschieden. Daher sollte stets ausreichend Calcium Phosphoricum im Körper vorhanden sein.

Bei Muskelkrämpfen hat Calcium Phosphoricum D6 eine krampflösende Wirkung. Auch gegen sexuelle Lustlosigkeit kommt dieses Salz zum Einsatz. Calcium Phosphoricum D6 kann gegen Schlafstörungen helfen, ist allerdings als Einschlafmittel nicht geeignet.

Gegen Schwangerschaftserbrechen, aber auch gegen Hitzewallungen verordnen Schüßler-Salz-Therapeuten gerne Calcium Phosphoricum D6. Außerdem wird während der Schwangerschaft und der Stillzeit dieses Salz gegen einen potenziellen Kalkmangel eingenommen.

Calcium Phosphoricum D6 wird gegen Stress verordnet, da es auf das Nervensystem beruhigend wirken soll. Gegen Allergien sowie gegen Infektionen wird das Salz ebenfalls eingesetzt. Außerdem gilt Calcium Phosphoricum D6, als „das“ Salz, das bei Lymphgefäßerkrankungen als Aufbaumittel der Schüßler-Salze verordnet wird. Bei Schilddrüsenüberfunktion versprechen sich Heilpraktiker von Calcium Phosphoricum D6 als Aufbaumittel eine positive Reaktion. Im Allgemeinen wird die Wirkungsdauer von Calcium Phosphoricum D6 als sehr langsam beschrieben. Eine Einnahme von Calcium Phosphoricum D6 muss daher über einen längeren Zeitraum erfolgen.

Heraus aus der Angst mithilfe von Calcium Phosphoricum D6

Im Seelischen deutet sich ein Calcium Phosphoricum-Mangel möglicherweise durch Aggressionszustände an, da der Betroffene möglichst alles erzwingen will. Der an einem Calcium Phosphoricum-Mangel Leidende kann und will sein Schicksal nicht annehmen, notfalls will er seine Ziele mit Gewalt durchsetzen. Er kann keine wirkliche Lebensstruktur aufbauen. Es wird ohne eine echte Wahrhaftigkeit gelebt. Man lügt sich in die Tasche, die Lebensziele werden wie fremdbestimmt nach einer scheinbaren Norm abgewickelt.

Bei Erschöpfung, Lampenfieber und Schwächegefühl sowie besonders zur Steigerung des Selbstvertrauens soll auf Calcium Phosphoricum D6 positiv angesprochen werden.

Mit der Einnahme von dem Schüßler-Salz Calcium Phosphoricum D6 kann der notwendige Bedarf eines gesunden Körpers nicht alleine gedeckt werden. Kalzium und Phosphor müssen daher ausreichend mit der Nahrung aufgenommen werden. Calcium Phosphoricum ist vornehmlich in Vollkornprodukten sowie Milcherzeugnissen, Nüssen, Mandeln, Kartoffeln, Eiern, Fleisch und Fisch, Kartoffeln, Bananen, Zitronen, Spinat, Kohl, Sojabohnen und Sprossen vorhanden.

Text: Heilpraktiker Felix Teske

Calcium Phosphoricum – Mangel lässt erblassen
4.5 (90%) 2 votes